Home | Kontakt

Ringvorlesung "Finanzmarktkrisen: Wie viel Regulierung verträgt eine freiheitliche Wirtschaftsordnung?"

 
 
Im Frühlingssemester 2009 veranstaltete die Max Schmidheiny-Stiftung in Zusammenarbeit mit der Max Schmidheiny-Stiftungsprofessorin für Law and Economics, Frau Prof. Dr. Anne van Aaken, und dem International Students’ Commitee (ISC) eine Ringvorlesung an der Universität St. Gallen zum Thema „Finanzmarktkrisen: Wie viel Regulierung verträgt eine freiheitliche Wirtschaftsordnung?"
 
Ausgehend vom Zusammenspiel der verschiedenen Akteure, beleuchtete die Ringvorlesung die Frage der "richtigen" bzw. optimalen Regulierung von Finanzmärkten. Die Krise 2007-2009 deckte vergangene Fehlregulierungen oder mangelnde Überwachung auf. Was bedeutet dies aber für den ordnungspolitischen Rahmen einer freiheitlichen Wirtschaftsordnung, der die vergangenen Jahrzehnte beispiellosen Wohlstand zu bringen schien? Die Vortragenden der Ringvorlesung legten im Lauf des Semesters unterschiedliche Sichtweisen der Finanzindustrie, Zentralbanken, Regulierungsinstanzen sowie der Wissenschaft dar.

Im Lichte der weltweiten Verwerfungen auf den Finanzmärkten und der in weiten Teilen der Wirtschaft um sich greifenden Unsicherheit sah die Max Schmidheiny-Stiftung ihre vordringliche Aufgabe Anfang 2009 darin, einige der grundlegenden Fragen aufzugreifen, welche die aktuelle Entwicklung mit Blick auf eine freiheitliche Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung aufwarf, und einen Beitrag zu deren fundierten öffentlichen Debatte zu leisten. Mit der Ringvorlesung setzte die Max Schmidheiny-Stiftung die Auseinandersetzung mit dem Thema „Unternehmertum und Risiko“ fort, das seit mehreren Jahren den Ausgangspunkt verschiedener Projekte zur Stimulierung der ordnungspolitischen Diskussion bildet, unter anderem der Max Schmidheiny-Stiftungsprofessur für Unternehmertum und Risiko an der Universität St. Gallen und der Foren der Max Schmidheiny-Stiftung, welche höchste Entscheidungsträger der jüngeren Generation aus Wirtschaft und Politik zu einem intensiven Meinungsaustausch zusammenbringen.
 
 
Programm der Ringvorlesung:

Dr. Konrad Hummler, Geschäftsführender Teilhaber, Wegelin & Co. Privatbankiers
Öffentlicher Eröffnungsvortrag "Ordnung der Verantwortlichkeiten als Weg aus der Krise"
Donnerstag, 19. Februar 2009
Universität St. Gallen

Malcolm D. Knight, Vice Chairman, Deutsche Bank AG, former General Manager, Bank for International Settlements
Public lecture (in English) "Can We Establish General Principles to Guide Reform of the Global Architecture of Financial Regulation?"
Mittwoch, 11. März 2009
Universität St. Gallen

Leonhard Fischer, Chief Executive Officer, RHJ International SA
Öffentlicher Vortrag
Mittwoch, 25. März 2009
Universität St. Gallen

Prof. Dr. Martin Hellwig, Direktor, Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern, Bonn
Öffentlicher Vortrag "Systemic Risk in the Financial Sector: the Crisis of 2007/08"
Donnerstag, 30. April 2009
Universität St. Gallen

Prof. Geoffrey P. Miller, Director, Center for the Study of Central Banks and Financial Institutions, New York University School of Law, und im Frühlingssemester 2009 Max Schmidheiny-Gastprofessor für Unternehmertum und Risiko an der Universität St. Gallen
Public lecture (in English) "Willful blindness or tunnel vision: governance failures and the financial crisis of 2008"
Donnerstag, 14. Mai 2009
Universität St. Gallen
 
 
» Weitere Informationen und Multimediainhalte zur Ringvorlesung (externe Seite)